aktualisiert am     20. August 2011

Pistolenwettbewerbe für Herren

Freie Pistole

In einer Gesamtschießzeit von 120 Minuten werden auf eine Entfernung von 50 Metern 60 Wertungsschüsse abgegeben. Die Anzahl der Probeschüsse, die vor dem ersten Wettkampfschuss abgegeben werden können, sind unbegrenzt. Alle Pistolen und Revolver vom Kaliber 5,6 mm (.22 Lr) sind zum Wettkampf zugelassen. Mehrlader müssen als Einzellader verwendet werden. Abzugsgewicht, Lauflänge und Visierlinie sind frei.

 

Olympische Schnellfeuerpistole

Der Wettbewerb besteht aus 60 Wettkampfschüssen, die in zwei Halbprogrammen von je 30 Schuss zu bestreiten sind. Ein Halbprogramm gliedert sich in sechs 5-Schuss-Serien (je zwei innerhalb von 8, 6 und 4 Sekunden). Vor beiden Wettkampfhälften wird je eine 5-Schuss-Probeserie abgegeben. Die Entfernung zu den fünf nebeneinander aufgestellten Scheiben beträgt 25 Meter. Geschossen wird mit selbstladenden Pistolen im Kaliber 5,6 mm (.22 Kurz). Die Außenmaße der Waffe müssen dem Prüfkasten entsprechen.

 

Luftpistole

In einer Gesamtschießzeit von 105 Minuten werden 60 Wettkampfschüsse abgegeben. Vor dem ersten Wertungsschuss kann beliebig viel Probe geschossen werden. Die Entfernung des Schützen zur Scheibe beträgt 10 Meter. Als Waffe wird eine Luftdruck-, Pressluft- oder CO2-Pistole mit dem Kaliber 4,5 mm (.177) verwendet. Das Abzugsgewicht darf 500 p (p = Krafteinheit Pond) nicht unterschreiten.

Gewehrwettbewerbe für Herren

 

Kleinkaliber (KK)-Liegendkampf

In liegender Position werden 60 Wertungsschüsse abgegeben. Vor dem ersten Wertungsschuss können beliebig viele Probeschüsse abgegeben werden. Die Wettkampfzeit einschließlich der Probeschüsse beträgt 90 Minuten. Die Scheibe ist 50 Meter entfernt. Geschossen wird mit einem Einzellader mit dem Kaliber 5,6 mm (.22 Lr). Das Gewicht der Waffe darf 8 kg nicht überschreiten. Abzugsgewicht und Systemlänge sind frei, optische Zielhilfsmittel sind nicht erlaubt.

 

Kleinkaliber (KK)-Freie Waffe

In den Stellungen liegend, kniend und stehend werden je-weils 40 Wertungsschüsse auf eine Entfernung von 50 Metern abgegeben. Die Probeschüsse vor jeder Stellung sind unbegrenzt. Die Wettkampfzeiten in den einzelnen Anschlagarten betragen für liegend 60, für kniend 75 und für stehend 90 Minuten. Zugelassen sind Einzellader mit dem Kaliber 5,6 mm (.22 Lr). Das Waffengewicht darf 8 kg nicht überschreiten. Die Waffen können für die einzelnen An-schlagarten gewechselt werden. Im Stehendschießen ist die Benutzung einer Handstütze erlaubt. Abzugsgewicht und Systemlänge sind frei, optische Zielhilfsmittel sind nicht erlaubt.

 

Luftgewehr

In einer Gesamtschießzeit, d.h. Zeit für Probe- und Wer-tungsschüsse, von 105 Minuten werden im Stehendan-schlag 60 Wettkampfschüsse absolviert. Vor dem ersten Wertungsschuss kann eine unbegrenzte An zahl von Probe-schüssen abgegeben werden. Die Entfernung zur Scheibe beträgt 10 Meter. Als Waffe wird ein Luftdruck-, Preßluft- oder CO2-Gewehr mit dem Kaliber 4,5 mm (.177) verwen-det. Das maximale Gewicht der Waffe ist auf 5,5 kg limitiert. Die Schaft- und Systemmaße müssen der ISSF-Regel entsprechen.